Satzung

Dies ist die aktuelle Satzung des Autonomen Schwulen-Trans*-Queer-Referat im AStA der JLU Gießen.
Sie wurde zuletzt am 28.04.2011 geändert und erweitert. Wichtigste Veränderung war die Streichung des ausschließlichen Wahlrechts nur für Personen mit männlichem Personenstand, was besonders Transmännern und Trans*-Personen zu Gute kommen soll, die (noch) keinen männlichen Personenstand haben.

1. Das Schwulen-Trans*-Queer-Referat

1.1 Das Referat ist die Interessenvertretung aller schwulen, bisexuellen, pansexuellen, queeren und Trans*- Studierenden der Justus-Liebig-Universität. Dazu zählen Trans*- und Cismenschen, die sich ganz, keinem oder zumindest teilweise einem Geschlecht zugehörig fühlen, auch Girlfags und Intersexuelle.

1.2 Das Referat ist autonom und damit unabhängig von anderen Gremien der Studierenden-Selbstverwaltung. Die Referent_innen legen die Schwerpunkte ihrer Arbeit selbst fest.

1.3 Das Schwulen-Trans*-Queer-Referat arbeitet unabhängig vom Kern-AStA. Der_die Referent_in/die Referent_innen hat/haben die Möglichkeit, an den Sitzungen des Kern-AStA mit Rede-, Antrags- und Stimmrecht teilzunehmen.

1.4 Die Stelle(n) des Schwulen-Trans*-Queer-Referat kann/können auf mehrere Referent_innen verteilt werden.

2. Die Vollversammlung des Schwulen-Trans*-Queer-Referats

2.1 Die Vollversammlung des Schwulen-Trans*-Queer-Referats ist das Plenum aller schwulen, bisexuellen, pansexuellen, queeren und Trans*- Studierenden der Justus-Liebig-Universität.

2.2 Eine Vollversammlung des Schwulen-Trans*-Queer-Referats ist mindestens einmal pro Jahr im Sommersemester einzuberufen.

2.3 Die Vollversammlung des Schwulen-Trans*-Queer-Referats wird von dem/der/den amtierenden Referent_innen einberufen. Sollte das Amt nicht besetzt sein, kann dies auch durch eine oder mehrere vom StuPa beauftragte Student_innen erfolgen.

2.4 Der Verlauf und die Beschlüsse der Vollversammlung sind von einer der anwesenden Personen zu protokollieren.

2.5 Die Referent_innen sind verpflichtet, am Ende ihrer Amtszeit ihren schriftlichen Rechenschaftsbericht der Vollversammlung des Schwulen-Trans*-Queer-Referats vorzutragen und zur Diskussion zu stellen.

3. Wahl des/der Referent_innen

Grundsätzliches

3.1. Die Referent_innen des Schwulen-Trans*-Queer-Referats werden jährlich auf der Vollversammlung des Schwulen-Trans*-Queer-Referats von allen wahlberechtigten, anwesenden Personen gewählt.

3.2 Die Wahl-Vollversammlung ist spätestens ab vier Vorlesungswochen vor dem Termin durchgehend durch Plakate anzukündigen. Die Ankündigung soll auch auf elektronischem Wege, mittels HRZ-Mail, geschehen.

Durchführung

3.3 Wahlberechtigt sind alle eingeschriebenen Studierenden der JLU. Ein Nachweis der Immatrikulation ist ohne Protokollierung personenbezogener Daten zu erbringen.

3.4 Der_die Referent_in/die Referent_innen werden in unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Die Person(en) mit den meisten Stimmen ist/sind gewählt.

Anfechtung der Wahl

3.5 Nach der Bekanntgabe der Wahlergebnisse kann die Wahl innerhalb von sieben Vorlesungstagen schriftlich beim Ältestenrat angefochten werden. Bei Neuausschreibung der Wahl gelten die gleichen Fristen.

Bestätigung

3.6 Die Bestätigung des/der Referent_innen erfolgt durch das StuPa.

4. Ratifizierung und Verkündung

4.1 Die Satzung des Autonomen Schwulen-Trans*-Queer-Referats bedarf der Annahme durch zwei Drittel der Schwulen-Trans*-Queer-Referats-Vollversammlung. Zur Änderung oder Ergänzung ist ebenfalls eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich.

4.2 Die Satzung des Autonomen Schwulen-Trans*-Queer-Referats tritt mit Ablauf des Tages ihrer Annahme in Kraft. Sie ist im Schaukasten des Schwulen-Trans*-Queer-Referats im AStA zu veröffentlichen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *